Zum Inhalt springen

Was bedeutet Tages- und Nachtpflege?

In der eigenen Wohnung wird die Betreuung und Pflege in der Regel von Angehörigen oder einem ambulanten Dienst übernommen. Kann die häusliche Pflege nicht in vollem Umfang sichergestellt werden, haben Pflegebedürftige auch Anspruch auf Tages- und Nachtpflege. Eine pflegebedürftige Person kann so auch dann zu Hause wohnen bleiben, wenn sie tagsüber nicht mehr alleine zurechtkommt und/oder die Pflegeperson tagsüber nicht zur Verfügung steht. 

In der Regel erfolgt die Betreuung in einer Tagespflegeeinrichtung in einer kleinen Gruppe (etwa 12 Personen) an den Wochentagen in der Zeit von etwa 8 bis 16 Uhr. Es ist flexibel auszuwählen, an welchen Tagen und an wievielen Tagen der Pflegebedürftige die Tagespflege besuchen möchte. Die Einrichtungen müssen einen Fahrdienst anbieten beziehungsweise organisieren, der die Pflegebedürftigen zu Hause abholt und wieder nach Hause bringt.

Durch die Tagespflege werden pflegende Angehörige tagsüber entlastet und haben ggf. die Möglichkeit Beruf und Pflege von Angehörigen miteinander zu vereinbaren.

Die Zahl der Tagespflegen ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Inzwischen gibt es im Kreis Borken in jeder Gemeinde mindestens eine Tagespflegeeinrichtung. Da zeitweise eine hohe Nachfrage besteht, kann es auch zu Wartezeiten kommen, bis ein Platz in der gewünschten Tagespflege frei ist. Eine Nachtpflege gibt es im Kreis Borken bislang noch nicht.